Freitag, 16. September 2011

Exkurs: Polyphasing - Polyphasischer Schlaf Tag 20 bis Tag 23

Montag, der 12.09.2011 bis Donnerstag, den 15.09.2011

Für die Naps und den Kernschlaf habe ich mein Mindfold lieben gelernt. Das Mindfold ist eine von dem Maler Alex Grey entwickelte Schlafbrille, die es ermöglicht, mit offenen Augen bequem in komplette Dunkelheit zu starren. In dieser sinnlichen Deprivation macht das Gehirn interessante Sachen, ähnlich wie beim Floating oder bei der Dunkeltherapie. Jedenfalls kann ich mit dieser Brille wunderbar schlafen.

Vom Tagesgefühl und der Wachheit geht es immer auf und ab. Manchmal schwelge ich nach einem Nap auf einer Welle präsenter Glücksseligkeit, eine Schlafphase später kriege ich mich kaum noch wach und fluche, dass ich überhaupt mit diesem Experiment angefangen habe. Ich habe bislang noch keinen Zusammenhang herausgefunden, woran das liegen mag. Manchmal lege ich mich total fit für das Nap hin, um dann total erschlagen aufzuwachen, manchmal ist es genau umgekehrt.

Die letzten Tage war Traumtechnisch wieder ziemlich wenig, nur nach dem Kernschlaf konnte ich eine oder zwei Zeilen ins Traumbuch eintragen und nach manchen Naps bleibt ein vages Gefühl, etwas geträumt zu haben.Für die Naps und den Kernschlaf habe ich mein Mindfold lieben gelernt. Das Mindfold ist eine von dem Maler Alex Grey entwickelte Schlafbrille, die es ermöglicht, mit offenen Augen bequem in komplette Dunkelheit zu starren. In dieser sinnlichen Deprivation macht das Gehirn interessante Sachen, ähnlich wie beim Floating oder bei der Dunkeltherapie. Jedenfalls kann ich mit dieser Brille wunderbar schlafen.  
 
Vom Tagesgefühl und der Wachheit geht es immer auf und ab. Manchmal schwelge ich nach einem Nap auf einer Welle präsenter Glücksseligkeit, eine Schlafphase später kriege ich mich kaum noch wach und fluche, dass ich überhaupt mit diesem Experiment angefangen habe. Ich habe bislang noch keinen Zusammenhang herausgefunden, woran das liegen mag. Manchmal lege ich mich total fit für das Nap hin, um dann total erschlagen aufzuwachen, manchmal ist es genau umgekehrt.

Die letzten Tage war Traumtechnisch wieder ziemlich wenig, nur nach dem Kernschlaf konnte ich eine oder zwei Zeilen ins Traumbuch eintragen und nach manchen Naps bleibt ein vages Gefühl, etwas geträumt zu haben. 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen