Montag, 12. September 2011

Personal Growth - Win Wenger's Image Streaming Technique

Mir ist beim Surfen folgende Seite untergekommen: 


Win Wenger ist Autor oder Co-Autor des Buchs 'Beyond Teaching and Learning'.
Auf der oben verlinkten Seite stellt Win Wenger zwei Methoden vor, um den IQ dauerhaft um einige Punkte zu erhöhen.

Wenger legt in seinem eBook dar, dass die Aufmerksamkeitsspanne des Menschen von seiner Atemdauer abhängt, d.h. wenn man vom Einatmen zum Ausatmen wechselt, verliert man unweigerlich für einen kurzen Moment den Faden. 
Eine längere Aufmerksamkeitsspanne wird mit einer höheren fluiden Intelligenz in Verbindung gebracht (auf dieser Annahme basieren auch die Dual-N-Back-Spiele wie Brainworkshop, vgl. Susanne M. Jaeggi). 
Dafür empfiehlt er ein Tauchtraining über drei Wochen. Jeden Tag soll ca. eine Stunde auf dem Grund des Swimmingpools geschwommen werden. Je nach Fitnessgrad kann man alle 20 Sekunden bis 3 Minuten Luft holen.
Durch das gesteigerte Lungenvolumen erhöht sich die Zeitspanne zwischen zwei Atemzügen und man verfügt über eine größere Aufmerksamkeitsspanne.

Durch den erhöhten Kohlenstoffdioxidgehalt im Blut erweitern sich die Halsschlagadern und lassen mehr Blut ins Gehirn. Bei einem einmaligen Training ist dieser Effekt temporär, aber nach einer gewissen Zeit wird er permanent und das Gehirn wird somit besser mit sauerstoffreichem Blut versorgt. 

Zusätzlich kommt beim Schwimmen unter Wasser ein weiterer Effekt zum Tragen: Der Tauchreflex. Taucht ein lungenatmendes Tier unter, so wird der Parasympathikus aktiviert und der Herzschlag verlangsamt sich und die inneren Organe werden vermehrt durchblutet. Dies trägt zusätzlich zum Effekt des Tauchtrainings bei. 

Dieses Training darf nicht ausgeführt werden, wenn man an einem Schlaganfall oder an cerebro-vaskularen Krankheiten leidet. 


Erfahrene Apnoe-Taucher raten davon ab, dieses Training alleine durchzuführen, da die Gefahr eines Schwimmbad-Blackouts besteht.


Win Wenger beschreibt mehrere Techniken, die sehr stark mit inneren Bildern arbeiten. Innere Bilder sind immer so eine Sache. Da mein dominanter Sinn der kinästhetische Sinn ist, fällt es mir recht leicht, Körperempfindungen und Gefühle hervorzurufen, aber mit wirklich sichtbaren Bildern hatte ich so meine Probleme. 
Nicht aber mit dieser Technik: hier gelang es mir beim ersten Versuch, mit offenen Augen in die Gegend zu starren und Bilder zu sehen, wie ein Film, der vor den Augen abläuft.

Und zwar geht das so: 

Die Image-Streaming-Technik basiert auf der Kombination einiger, unter anderem auch sehr alter Techniken. 
Die erste nennt Wenger die Sokrates-Technik, bei der der Übende alle Bilder, sowohl innere als auch äußere sehr detailliert beschreibt. 
Die zweite Technik nennt er frei übersetzt etwa 'Gedankenexperiment nach Einstein', der diese Übung zwar nicht erfunden aber sehr intensiv praktiziert hat. Hierbei lässt der Übende seinen inneren Bildern freie Bahn und beobachtet, in welche Richtung sie sich entwickeln. Einstein hielt dabei immer einen Stein in der Hand. Sollte er sich zu nah an den Schlaf bewegen, so würde er runterfallen und ihn aufwecken.  

Kombiniert man diese beiden Techniken miteinander, indem man alle Eindrücke minutiös beschreibt, entweder einem Zuhörer oder einem Aufnahmegerät, so hat man alle Vorteile dieser beiden Techniken kombiniert. Die Details sollen einfach ausgesprochen werden, ohne Zeitverzug und Nachdenken. Eher wie ein Wasserfall um den bewussten Zensor zu umgehen.

Wichtig ist jedoch, dass man die Beschreibung tatsächlich mit einem Zuhörer oder einem Aufnahmegerät macht. Allein das Wissen, dass hier tatsächlich jemand zuhört, verleiht der Übung eine vollkommen neue Qualität. 

Diese Übung soll jeden Tag 5 bis 10 Minuten durchgeführt werden.
Auf seiner Seite gibt es noch deutlich mehr Übungen, um die inneren Bilder einmal zum Laufen zu bringen und den Prozess noch weiter zu optimieren.
Ich bin auf jeden Fall begeistert von dieser Technik. Was es da nicht alles für Anwendungsmöglichkeiten gibt: 
  • Kreative Problemlösung
  • Innere Entdeckungsreisen
  • Verbesserte Erinnerung z.B. an ein schönes Erlebnis oder zur Verbesserung der Traumerinnerung 
  • Steigerung der Bewusstheit in bestimmten Situationen
Tausend Dank an Jami von klartraumforum.de für's Verlinken dieser Seite.

Siehe auch:
Artikel über das Image Streaming bei Infinite Minds

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen