Dienstag, 5. Juni 2012

Nachtrag zur Frage: Sind Klarträume wissenschaftlich erwiesen?


Der Beweis, dass klare Träume existieren, gelang einer Forschergruppe um Stephen LaBerge im Jahre 1981: Die Träumer sollten, sobald sie im Traum klar wurden, ein vorher vereinbartes Zeichen mit den Augen ausführen. Dieses ist auf dem Elektrookulogramm eindeutig zu erkennen. [1]

Foto: Dreamunit.net
Die Tatsache, dass geträumte Augenbewegungen im Großen und Ganzen mit den Bewegungen der Augen des realen Körpers übereinstimmen, ermöglichte weitere Untersuchungen.
Daniel Erlacher konnte nachweisen, dass geträumte sportliche Aktivitäten eine Erhöhung der Herzfrequenz im Körper des Träumers zur Folge haben [2]. Auch in diesem Versuch wurden die Augensignale genutzt, um den Anfang und das Ende der sportlichen Anstrengung zu markieren.


[1] LaBerge, S.; Nagle, L.; Dement, W.; Zarcone, V.:  Lucid dreaming verified by volitional communication during REM sleep,Perceptual & Motor Skills, 52, pp.727- 732.
[2] Erlacher, Daniel; Schredl, Michael, Cardiovascular responses to dreamed physical exercise during REM lucid dreaming,  Dreaming, Vol 18(2), Jun 2008, 112-121.



Siehe auch:
Klartraum-FAQ I: Sind Klarträume wissenschaftlich erwiesen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen