Sonntag, 29. Juli 2012

Unzensiertes Schreiben: Traumerinnerung, Traumdeutung, Persönlichkeitswachstum

Vera F. Birkenbihl erwähnte in einem ihrer Vorträge einmal eine Technik, die sie die Kläranlage des Geistes nannte. Hierbei nimmt man sich täglich zehn Minuten Zeit und schreibt alles, was einem durch den Kopf geht einfach wahllos auf. Die einzige Regel ist, dass der Stift nie stillstehen darf und man sich selbst nicht zensieren darf.
Im schlimmsten Fall schreibt man zehn Minuten lang 'Mir ist langweilig und mir fällt nichts ein', was aber praktisch nicht vorkommt. Schon nach einiger Zeit kommt man in einen Zustand des Flows, die Wörter fließen praktisch aufs Papier. Regelmäßig angewandt ermöglicht diese Übung sehr interessante Einblicke über sich selbst. Aber Frau Birkenbihl hat das alles in ihrem Blog deutlich besser erklärt, als ich das hier könnte.
Grob ähnelt diese Technik dem von Win Wenger erfundenen Image Streaming, nur dass man bei der Kläranlage des Geistes schreibt und beim Image Streaming auf ein Tonband oder zu einer Person spricht.

Aber was hat das nun mit Traumerinnerung und Traumdeutung zu tun?

Diese Technik eignet sich auch gut, um mit seinen Träumen zu arbeiten.
Wenn man sich nur an eine kurze Sequenz aus der vorherigen Nacht erinnern kann, aber gerne noch etwas mehr erinnern würde, kann man hier gute Erfolge erzielen. Auf ein gesondertes leeres Blatt, am besten DIN-A-4 beginnt man, alle Eindrücke und Erinnerungen an den Traum, auch die unwichtigsten und diffusesten, einfach aufzuschreiben.
Man kann sich hierfür einen Timer auf ca. 10 Minuten stellen und die ganze Zeit wirklich nicht aufhören zu schreiben. Alles, was einem in Bezug auf den Traum durch den Kopf geht, wird zu Papier gebracht.
Ein Timer ist nicht zwingend notwendig. Bei meiner Schreibgeschwindigkeit entspricht eine Seite genau 10 Minuten.
Neben weiteren Details und weiteren Handlungssträngen erscheinen in diesem entspannten Zustand häufig auch weitere Eindrücke aus dem Leben. Längst vergessene oder verdrängte Erinnerungen tauchen auf. Haben diese mit dem Traum zu tun?

Gibt es einen Bezug zu jetzigen Situationen und Verhaltensweisen? Vieles wird einem schon beim Schreiben klar (deswegen auch Kläranlage :-) ).

Ich mag diese Übung sehr gerne. Sie macht wirklich Spaß und liefert wertvolle Einblicke in die eigene Persönlichkeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen