Mittwoch, 18. Juli 2012

WILD: Hypnagoge Bilder hervorrufen

Wie kann man hypnagoge Bilder oder Empfindungen verstärken?

In verschiedenen Variationen der WILD-Technik ist es nötig, hypnagoge Bilder zu sehen. Gelingt es, diese entspannt zu beobachten, so kann man bewusst in einen Traum einsteigen.
Manchen Träumern fällt es sehr leicht, in die Hypnagogie abzutauchen, andere brauchen etwas mehr Übung.
Im Folgenden möchte ich ein paar Tricks und Kniffe aufführen, die bei mir sehr gut gewirkt haben und zu starken Bildern geführt haben.

WBTB optimieren

Wenn man einen WILD plant, so sollte man die ersten Versuche auf jeden Fall im WBTB unternehmen. Dadurch, dass man schon einige Stunden Nachtschlaf hinter sich hat, sind die folgenden REM-Phasen länger und intensiver und man kann das Gehirn leichter dazu veranlassen, entgegen der Gewohnheit direkt in eine Traumphase einzusteigen und nicht wie üblich eine Tiefschlafphase vorher einzuleiten.
Also quält man sich nach 4-6 Stunden für eine gewisse Zeit von 20 bis 90 Minuten aus dem Bett und legt sich danach wieder hin um zu WILDen.
Dabei hat man sehr viel Optimierungspotenzial: bleibt man zu kurz wach, kann es sein, dass man zu schnell wieder einschläft. Bleibt man zu lange wach, kann es sein, dass man garnicht mehr einschläft.
Ebenso verhält es sich mit der Schlafdauer: Schläft man zu kurz, ist man noch zu müde, schläft man zu lang, ist man zu wach.
Nun sollte man ein Optimum finden, bei dem man so müde ist, dass man recht schnell in die Nähe des Schlafes gelangt aber ausreichend wach ist, um den Einschlafprozess bewusst wahrzunehmen.

Strecken und Gähnen


Nach einer Zeit exzessiven Gähnens und Streckens gelangt der Körper in einen wunderbaren Zustand der Entspannung.
Bei einigen Menschen reicht es schon aus, nur ans Gähnen zu denken und sofort kündigen sich erste Gähner an. Diese kann man verstärken und sich dabei strecken, dehnen und räkeln. Nach ca. 5 bis 10 Minuten ist man entspannt wie ein Baby.
Bei Anfangsschwierigkeiten hilft es manchmal, mit dem Kiefer kauende und mahlende Bewegungen zu machen und dabei einen immer höher werdenden Ton zu summen und schon geht es los.

Sex


Im entspannten, ausgepowerten Zustand nach dem Sex zu zwein treten häufig sehr intensive hypnagoge Bilder auf. Auch Robert Bruce beschreibt in 'Astral Dynamics' eine Technik zur Herbeiführung einer OOBE, die den WILD-Techniken und der Methode des Hypnagogic Reports ähnelt.
One of the best times to attempt a remote-eye projection is after a lengthy period of lovemaking, when a couple finds them selves deeply relaxed, maybe even exhausted, but still awake enough to be talking together in the early hours of the morning, when everything is quiet and there are no distractions.

Kundalinimeditation


Eine eher ungewollte Erfahrung mit hypnagogen Bildern bekam ich nach der Kundalinimeditation. Diese Meditation ist sehr dynamisch, in den ersten 15 Minuten schüttelt man seinen Körper wie wild aus, und in den nächsten 15 Minuten tanzt und springt man wie wild umher, worauf eine Phase der ruhigen Körperbeobachtung folgt.
In der Entspannung und Innenschau hatte ich ungewollt meinen ersten WILD, als ich die aufsteigenden Bilder beobachtet habe. Irgendwann wurden diese so intensiv und ich bemerkte, dass ich ja schon schlafe und das ein Traum ist.
Eine gute Anleitung für die Kundalinimeditation findet man z.B. hier.

Beeindruckende Filme und Erlebnisse


Quelle: Wikipedia
Besonders bildgewaltige Erlebnisse und Filme lassen mich am Abend häufig in hypnagogen Bildern schwelgen, etwa ein 10 km langer 'Spaziergang' durch Berlin oder durch einen Wald.
Nachdem ich den Film 'The Cell' im Kino gesehen habe, hatte ich die folgenden Nächte vor dem Einschlafen sehr intensive hypnagoge Bilder.
In diesem Film hat eine Psychologin die Möglichkeit, in das Unbewusste ihrer Klienten zu reisen und dort Lösungen für deren Probleme zu finden.
Nachdem ein Mädchen entführt wurde, betritt die Psychologin das sehr bizarre Unbewusste des Entführers, um dort Hinweise zu bekommen, wo dieser das Mädchen versteckt hält.
Beim Einschlafen konnte ich ähnliche Bilder und Szene beobachten. Leider habe ich das zu der Zeit nicht weiter verfolgt und wusste auch nicht, dass sich diese Fähigkeit trainieren lässt und wohin das führen kann.




Mantras und Visualisierungen


Kombiniert man Müdigkeit (z.B. im WBTB) und Visualisierungsübungen oder Mantras, so kann das zu interessanten Effekten führen.
Was man visualisiert ist eigentlich egal. Bei den ersten Übungen kann man mit einfachen geometrischen Mustern beginnen, etwa ein rotes Dreieck oder das rechts abgebildete tibetische A in einem roten Kreis vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Eine andere Möglichkeit ist, einen Gegenstand intensiv anzusehen, die Augen zu schließen und das Nachbild, das einige Sekunden noch zu sehen ist, zu beobachten.
Je näher man dem Schlaf kommt, um so mehr beginnen sich die inneren Bilder zu verselbstständigen.

Die Visualisierung muss nicht nur optisch erfolgen, Robert Bruce bietet ein kostenloses Visualisierungsprogramm auf taktiler Basis an, das er NEW Energy Ways nennt.

Das Rezitieren eines Mantras oder einer Affirmation zum Einschlafen hilft ebenfalls, den Geist beim Einschlafen etwas wachzuhalten. Hierbei ist es egal, welches Mantra man verwendet oder ob man zusätzlich noch eine Affirmation wie etwa 'Ich erkenne im Traum, dass ich träume' oder klassische Mantren wie 'Om mani Padme Hum' verwendet.

Palming

Palming bedeutet, seine Augen mit den Handflächen abzudecken, so wie es auf diesem Bild dargestellt ist. Wichtig ist, die Augen komplett abzudecken. Bereits nach kurzer Zeit erscheinen schon die ersten Hypnagogen Bilder.
Die Kombination aus absoluter Dunkelheit, der entspannenden Wirkung der Berührung und der Wärme der Hände kann man noch verstärken, indem man das Dunkle, das man sieht, durch gezielte Entspannung oder durch Intention noch dunkler bzw. schwärzer werden lässt.
Wenn ich die Bilder im Geiste beschreibe, werden sie deutlicher und stabiler - Wahrscheinlich ist dieser Effekt beim Hypnagogic Report sogar noch intensiver zu spüren.

Das Gefühl und die ungewöhnliche Körperhaltung wirken dabei als guter Anker, so dass sich mit zunehmender Übung der Zustand der Hypnagogie schneller und tiefer einstellt.

Siehe auch:

Astral Dynamics bei Amazon.de
Energy Work von Robert Bruce bei Amazon.de
Artikel über Hypnagogien von Dr. Clare Johnson

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen