Mittwoch, 10. April 2013

Träume beeinflussen

Ich kann mich an einen Traum erinnern, in dem ich schwanger war. Wahrscheinlich ist das ein nicht unübliches Traumthema, aber für einen Mann doch eine einigermaßen verwirrende Situation.
Als ich kurz darauf erwachte, lag die Katze auf meinem Bauch und hat wohl die ganze Zeit auch dort gelegen. Hat dieses Gefühl meinen Traum beeinflusst?
Um das selbe Thema geht auch der Film 'Seitenstechen' mit Mike Krüger aus dem Jahre 1985. Die Hauptfigur, gespielt von Mike Krüger, wird aus nicht weiter erläuterten Gründen schwanger und durchlebt die berühmten neun Monate bis kurz vor der Geburt des Kindes.
Die Situation im Kreißsaal ist ihm zu heftig und er erwacht aus seinem Traum und bemerkt, dass seine Freundin die ganze Zeit mit ihrem Kopf auf seinem Bauch gelegen hat.

Aber klappt es wirklich zuverlässig, seinen Traum von außen zu beeinflussen?

Charles Tart zitiert einige Studien, die ebenfalls nachweisen konnten, dass Hypnose der Trauminhalt ihrer Probanden verändert werden konnte (Stoyva 1961), wobei das genaue Ausmaß, wie stark der Trauminhalt beeinflusst wurde, von der jeweiligen Person abhing.

Der Würzburger Schlaf- und Traumforscher Dr. U. Jovanovic unternahm den Versuch, einer schlafenden Testperson einen Traumbericht eines anderen Probanden mit ähnlichem biographischen Hintergrund vorzuspielen. "Nach der Beendigung dieser Traumphase weckten wir den Schläfer und er gab als das, was er geträumt hatte, wortwörtlich den Text des Tonbandes wieder."

Dr. Brigitte Holzinger lernte in einem ihrer Klartraumworkshops einen Wing-Tsun-Lehrer kennen, der ebenfalls das Klarträumen erlernen wollte, um komplizierte und präzise Bewegungsabläufe einzuüben.
Er verwendete eine sehr unorthodoxe, aber bei ihm sehr wirkungsvolle Technik:
Vor dem Schlafengehen meditierte er eine halbe Stunde zu einer bestimmten Musik. Während dieser Zeit führte er die Bewegungen, die er im Traum trainieren wollte, in seiner Vorstellung durch und hörte dazu eine bestimmte Musik.
Diese ließ er die Nacht über laufen und konnte so seine Klartraumhäufigkeit deutlich steigern.
Diese Methode eignet sich wahrscheinlich noch deutlich besser für das WBTB, wenn man nach vier bis sechs Stunden Nachtschlaf für eine halbe Stunde aufsteht, um danach weiterzuschlafen.
In den frühen Morgenstunden sind die REM-Phasen länger und intensiver, so dass die Erinnerung an das geistige Training und die Musik noch frischer ist.

Siehe auch:
Wissenschaftler nehmen Einfluss auf die Träume von Ratten
The Influence of External Stimuli on the Frequency and Quality of Lucid Dreams

Anleitung zum Träumen von Dr. Brigitte Holzinger bei Amazon
Schlaf und Traum von U. Jovanovic bei Amazon.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen