Dienstag, 18. November 2014

Klartraum-FAQ 10: ist Klarträumen eigentlich unnatürlich?

Manchmal werde ich gefragt, ob das Klarträumen eigentlich von der Natur aus gewollt ist und ob man denn da nicht in irgendetwas eingreift, was man besser nicht beeinflussen sollte. Ich denke da seint Langem darüber nach und bin aus mehreren Gründen zu dem Schluss gekommen, dass ich dabei keine Probleme sehe.

Erstens ist in der wissenschaftlichen Literatur kein Fall bekannt geworden, in dem die Klarträumerei zu Schäden geführt hat (Sieht man mal von einigen müden Tagen ab, an denen man nach dem WBTB nicht mehr einschlafen konnte).

Zweitens greift man beim Erlernen des Klarträumens, besonders bei der Technik des kritischen Bewusstseins, nicht tiefgreifend in die Gehirnprozesse ein. Genaugenommen besteht die Technik darin, zehn- bis zwanzigmal pro Tag einen gewissen Gedanken zu denken, nämlich den, ob es sich bei dem, was man gerade erlebt um einen Traum handeln könnte und wenn ja, woran man das erkennen könnte.
Auch WBTBs finden bei einem großteil der Menschen vollkommen natürlich in Form von Toilettengängen oder kurzer Phasen von Schlaflosigkeit fast jede Nacht statt.
Im Gegenzug könnte man  sich auch die Frage stellen, ob es natürlich ist, schwere Bestandteile des Erdöls in langen Bahnen auf natürlichen Mutterboden zu kippen. Und das nur, um mit Fahrzeugen darauf zu fahren, die von Explosionen der leichten Erdölbestandteile in Bewegung versetzt werden.
Oder ob es natürlich ist, Brillen zu tragen, ein Handy zu besitzen oder lesen zu können.

Wann immer etwas Neues erfunden oder entdeckt wird, finden sich immer auch Zweifler und Kritiker was auch durchaus seine guten Seiten hat. Im Nachhinein hat es sich auch häufig als sehr positiv herausgestellt, dass einzelne Leute nicht auf die Kritiker gehört haben, sondern ihr eigenes Ding durchgezogen haben.
Genau so wie die ersten Eisenbahnen in Verdacht standen, Gehinrschäden auszulösen oder bei Kühen den Milchfluss zu stoppen.

Siehe auch:

Klartraum-FAQ I: Sind Klarträume wissenschaftlich erwiesen?
Nachtrag: Ist Klarträumen wissenschaftlich erwiesen?
Klartraum FAQ II: Warum träumen wir?
Klartraum-FAQ III: Ist Klarträumen gefährlich?
Klartraum-FAQ IV: Ist Klarträumen Realitätsflucht?
Klartraum-FAQ V: Können auch Anfänger WILDen?
Klartraum-FAQ VI: Muss man Geld ausgeben, um das Klarträumen zu lernen?
Klartraum-FAQ VII: Bekommt man vom Klarträumen Albträume?
Klartraum-FAQ VIII: Kann man als Klarträumer noch normal träumen?
Klartraum-FAQ IX: Sind Klarträume Esoterik?








Kommentare:

  1. Ich finde es immer faszinierend, dass Leute sich über sowas Sorgen machen. Ich habe nie darüber nachgedacht, ob das "unnatürlich" sein könnte - ich kann mich aber auch daran erinnern, recht früh in meiner Recherche einen Artikel gelesen zu haben, in dem davon berichtet wurde, wie manche Naturvölker Klartraumtechniken schon lange und wie selbstverständlich nutzen und dass Klarträume eventuell sogar die "ursprüngliche" Art des Träumens gewesen sein könnten.
    Und überhaupt greife ich ja nicht wirklich in meine Gehirnprozesse ein, sondern beobachte sie nur aktiv. "Handlungsfreiheit" im Klartraum kann doch eigentlich nur positiv sein, wenn man sich damit befasst, wie das Gehirn unser Wachleben verarbeitet und so z. B. auch Albträume bekämpfen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Der Einwand mit den Naturvölkern ist auch gut, daran habe ich bei der Argumentation noch gar nicht gedacht.
    Solche Argumentationen höre ich allerdings häufiger. "Der Mensch muss Fleisch essen, das ist natürlich!", "Der Mann muss dominant sein, das ist natürlich!", "Wir müssen Egoisten sein, das ist natürlich!" und so weiter und so fort.
    Klingt ein wenig nach einer geistigen Abkürzung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, sowas hört man wirklich häufig, und ist wohl genauso einfach nur "Gewohnheitsdenken", das manche Menschen schlecht ablegen können. Das ist eigentlich sehr schade, weil einem dabei so viel entgeht :)
      Es wundert mich aber fast, dass Klarträume noch immer so wenig bekannt sind in der Gesellschaft. Das Thema betrifft ja eigentlich jeden - und bietet so viel Potenzial! Aber die Beschäftigung mit "sinnlosen" Träumen und dem eigenen Unterbewusstsein hat wohl einfach keinen Platz in der heutigen Zeit.

      Löschen
    2. Ja, das verwundert mich auch immer wieder. Vielleicht ist es auch so, dass es so großartig klingt, dass sich keiner rantraut?
      Als Kind habe ich mir oft gewünscht, mal einen Traum bewusst zu erleben, aber ich habe es nie mal versucht, weil ich dachte, dass es nicht geht.

      Löschen