Freitag, 15. September 2017

Erwartungshaltung und Selbsterfüllende Prophezeiungen beim Klarträumen

Gerade beim Lernen des Klarträumens spielt die Erwartungshaltung eine bedeutende Rolle.
In Situationen, die sich in die eine oder die andere Richtung entwickeln können, gibt die persönliche Erwartung häufig den entscheidenden Auslöser, einen Schubs in die eine oder andere Richtung. Dieses Phänomen bezeichnet man auch als 'sich selbst erfüllende Prophezeiung'.
Die Definition in der Wikipedia lautet:
„Die selbsterfüllende Prophezeiung ist anfänglich eine falsche Bestimmung der Situation, sie verursacht [aber] ein neues Verhalten, das bewirkt, dass die ursprünglich falsche Auffassung richtig wird. Die vordergründige Gültigkeit der selbsterfüllenden Prophezeiung führt eine Herrschaft des Irrtums fort. Denn der Prophet wird den tatsächlichen Gang der Dinge als Beweis dafür anführen, dass er von Anfang an recht hatte.“
Der Artikel in der Wikipedia führt das Konzept noch weiter aus und liefert viele einleuchtende und belegte Beispiele. Im folgenden möchte ich einige Beispiele aus der Klarträumerei anführen.
In diesem Artikel möchte ich ein paar Erfahrungen mit den selbsterfüllenden Prophezeiungen festhalten. Ich hoffe, dass wenn man die selbsterfüllende Prophezeiung als solche entlavt, sie ihre Macht verliert.

Stabilität

In der Community gab es eine hitzige Diskussion darüber, ob der erste Klartraum grundsätzlich sehr kurz sei. Person A behauptete, dass dies der Regelfall sei. Bei jedem, der von ihm das Klarträumen gelernt habe, sei dieser Effekt aufgetreten. Es stellte sich heraus, dass er genau das in sein Tutorial geschrieben hatte.
Klarträumer, die davon nichts gehört haben, erleben diesen Effekt nicht. Im Gegenteil - in 'Schöpferisch Träumen' schreibt Paul Tholey von Klartraumanfängern, die regelrecht klaustrophobisch wurden, weil sie aufzuwachen versuchten und es ihnen eine Zeitlang nicht gelang.


Meiner Erfahrung nach hat die Länge und Stabilität auch nichts mit der Klartraum-Erfahrung zu tun. Meine ersten Klarträume waren ebenfalls sehr lang und stabil. Wenn man noch mehr Stabilität im Klartraum haben möchte, kann man eine Stabilisierungstechnik anwenden.

Klarheit-bewahrende Techniken

Oft hört man in Diskussionen, dass man die WILD-Technik als Anfänger gar nicht zu versuchen braucht, weil sie so schwer sei. Das führt dazu, dass sich kaum Anfänger an Klarheit-bewahrenden Techniken versuchen. Das ist ein schönes Beispiel für eine selbsterfüllende Prophezeiung: Sehr wenige Anfänger haben Erfolg mit WILD-Techniken, einfach nur, weil sehr wenige Anfänger WILD-Techniken versuchen.


Ich vermute das Gegenteil: Bei WILD-Techniken kann man stetig auch kleine Erfolgserlebnisse erleben und sich darüber freuen, was die Motivation hoch hält. In Verbindung mit einem WBTB halte ich die neuen Ansätze wie SSILD oder FILD für effektiver und schneller.

Wirksamkeit der Techniken

Die Erwartungshaltung oder die Herangehensweise spielt auch bei der langfristigen Wirksamkeit der Klartraumtechniken eine Rolle. Ein Teil der Klarträumer hat das Paradigma, dass eine Klartraumtechnik wie eine Droge wirkt und dass sich gegen die Technik eine Art Toleranz entwickelt. Deshalb gehen sie von einer langfristigen Abnahme der Wirksamkeit der Techniken aus.
Die andere Gruppe sieht die Anwendung der Techniken als Training der Bewusstheit. Mit jedem Tag wird man bewusster, was durch die Neuroplastizität dafür sorgt, dass man langfristig immer bessere Erfolge erzielt und immer häufiger Klarträume bekommt - ähnlich wie ein Läufer immer ausdauernder wird und irgendwann einen Marathon oder Ultramarathon laufen kann.


Interessanterweise haben beide Gruppen recht. Beide Gruppen bekommen genau die Ergebnisse, die sie erwarten.

Erholung

Sind Klarträume so erholsam wie normale Träume? Gelegentlich höre ich die Befürchtung, dass man sich durch Klarträume nicht so gut erholen kann wie durch unbewusste Träume.
Hier scheint ebenfalls die Erwartungshaltung eine Rolle zu spielen: Wer erwartet, nach einem Klartraum schlecht erholt aufzuwachen, wird sich danach müde fühlen, wohingegen andere regelrecht euphorisiert in den Tag starten.


Albträume

Auch beim Inhalt der Klarträume scheint die Erwartungshaltung einen Einfluss zu haben. In seltenen Fällen befürchten Klartraum-Anfänger, dass die Luzidität zu Albträumen führen könnte und erleben diese dann auch. In wissenschaftlichen Studien hat sich jedoch genau das Gegenteil herausgestellt: Klarträume sind ein wirksames Mittel, um Albträume zu bekämpfen.
Besonders die von Paul Tholey entwickelte Methode, um Albträumen zu begegnen, hat sich als sehr wirksam erwiesen.

Seinen Namen aussprechen

Der Philosoph P.D. Ouspensky glaubte, dass man im Traum seinen eigenen Namen nicht aussprechen könne. Stephen LaBerge beschreibt die Erfahrungen einiger Klarträumer und Klarträumerinnen in Träume, was du Träumen willst und kommt zu folgendem Schluss:
[Abgesehen davon, dass ich hörte, wie meine Stimme meinen Namen aussprach, passierte nichts Ungewöhnliches.] Offesichtlich waren Ouspensky, Greens Testperson und [Patricia] Garfield von ihren vorherigen Erwartungen stark konditioniert gewesen. Dasselbe gilt natürlich für uns alle. Für Träume gilt noch stärker, was auch für das Leben im Wach zustand gilt: Wenn sie glauben, sie können es nicht, dann können sie es auch nicht. Wie Hentry Ford einst sagte: "Sie könne glauben, dass sie können, oder glauben, dass sie nicht können. Sie haben in jedem Fall recht. "

siehe auch:

Artikel über die Selbsterfüllenden Prophezeiungen in der Wikipedia
Artikel über den Pygmalion-Effekt in der Wikipedia
Macht der Erwartungshaltung - Podcast mit vielen Beispielen für selbsterfüllende Prophezeiungen
Der Schlüssel zum Klarträumen - Artikel von Silverbullet
So erschaffen wir unseren Erfolg selbst! // Alexander Hartmann



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen