Freitag, 29. September 2017

Klartraum-Plausch - KTP IX: Wie könnte die Gesellschaft am meisten vom Klarträumen profitieren?


In der neunten Ausgabe des Klartraum-Plauschs von Traumlektuere.com geht es um die Frage:
Wie könnte die Gesellschaft am meisten vom Klarträumen profitieren?
Ich bin davon überzeugt, dass jeder, der sich mit dem Klarträumen befasst und einige Erfahrung im Klarträumen sammelt, davon profitieren wird. Wenn einzelne Mitglieder der Gesellschaft profitieren, dann wird auch die Gesellschaft als ganzes profitieren.

Albträumen den Schrecken nehmen

Alleine dadurch, dass man durch das Klarträumen ein sehr zuverlässiges Mittel gegen Albträume an der Hand hat, gewinnt der Schlaf deutlich. Das führt für den Betroffenen zu mehr Lebensqualität und zu erholsamerem Schlaf. Man hat mehr Energie, die Dinge im Leben anzupacken, die einem wichtig sind.
Jeder Klartraum an sich ist ein tiefes Erlebnis - Viele Klarträumer berichten, dass sie nach einem Klartraum euphorisch und beschwingt durch den Tag gehen. Diese Begeisterung hält bei manchen Träumern sogar über eine Woche an. Dadurch ist man deutlich resistenter gegenüber Stress und ruht mehr in seiner Mitte. Diese Euphorie kann auch auf andere Menschen überspringen.

Kreativität und Problemlösung

Träume sind eine unerschöpfliche Quelle der Kreativität. Nicht nur Künstler sondern jeder, der einen kreativen Ansatz benötigt, kann davon profitieren. Neue Lösungsansätze für berufliche und private Probleme können zu vollkommen neuen Ergebnissen führen - Beziehungen können harmonischer gestaltet oder auf eine komplett neue Basis gestellt werden, neue Herangehensweisen in beruflichen Herausforderungen können zu mehr Innovation führen.
In 'Träume, was du träumen willst: Die Kunst des luziden Träumens' beschreibt Stephen LaBerge viele Beispiele, in denen Träumer das kreative Potenzial ihrer Träume genutzt haben.
Künstler aller Art können Inspiration für neue Werke finden. In 'The Dreams behind the Music' hat der Craig Sim Webb mehr als 100 Musiker portraitiert, deren Musikstücke von Träumen inspiriert wurden. Maler können als Klarträumer ihre Traumbilder bewusst intensivieren, Architekten können die Kreativität ihrer Träume nutzen, um neue Wege zu gehen - Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt.
Wie könnte eine Gesellschaft aussehen, die dieses Potenzial nicht ungenutzt lässt sondern systematisch nutzt?

Psychohygiene

Besonders beeindruckend fand ich die Geschichte aus Paul Tholeys Buch 'Schöpferisch Träumen': Ein Mann, der sich irgendwie unzufrieden fühlte, begann aus Neugierde, das Klarträumen zu lernen. Nach einem emotional erschütternden Klartraum, in dem er viel über sich gelernt hat, verbesserten sich plötzlich die Beziehung zu seinen Mitarbeitern und seiner Familie. Er hat es geschafft, die Botschaften seines Unbewussten zu verstehen und sein Verhalten zu ändern.
In 'Schöpferisch Träumen' finden sich viele weitere Klartraumberichte, in denen die Träumenden wertvolle Informationen über sich selbst bekamen und ihr Verhalten ihren Mitmenschen gegenüber dadurch überdenken konnten.

Bewusstheit

Ich habe den Eindruck, dass klar zu träumen auch das Bewusstsein für die Dinge im Wachleben schärft. Das Klarträumen scheint die Sinne für einen bewussteren und intensiveres Erleben zu öffnen - Der Geschmack eines Stücks Kuchen oder der Eindruck eines Kunstwerks werden viel bewegender und bedeutsamer empfunden.
Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eine Studie der Universität Northampton: Nach einem zwölfwöchigen Training im Klarträumen konnten die Forscher zeigen, dass sich Wahrnehmung verändert hat. Die Testpersonen hatten eine reduzierte Feldabhängigkeit.







https://www.northampton.ac.uk/news/researchers-demonstrate-impact-of-lucid-dreaming/


“People high in this characteristic tend to be more self-sufficient, less reliant on colleagues support when completing tasks, have a much stronger internal compass, and tend to perform better in formal educational programmes than field dependent individuals.”
Würde die Gesellschaft davon profitieren, wenn mehr ihrer Mitglieder weniger feldabhängig wären?

Wie kann die Gesellschaft am meisten profitieren?

Je mehr Leute vom Klarträumen wissen, umso mehr Leute werden wahrscheinlich anfangen, sich bewusst damit auseinanderzusetzen und von den positiven Wirkungen zu profitieren. Ich habe sogar einige Leute getroffen, die nur vom Klarträumen zu hören brauchten und in der Nacht darauf schon ihren ersten Klartraum hatten.
Wenn das Klarträumen mehr in die öffentliche Diskussion käme und seriös und gut recherchiert rübergebracht wird, dann kann ein Maximum an Menschen die Vorteile nutzen.
Denkbar fände ich auch, das pädagogisch Tätige darin zu schulen, wie man die Kunst des luziden Träumens optimal unterrichtet. Besonders Kindergärtner*innen oder Grundschullehrer*innen könnten so Kindern, die unter Albträumen leiden, gut helfen.
Kunst- und Musikhochschulen könnten Klartraum-Retreats anbieten und natürlich könnte sich das Klarträumen unter psychotherapeutisch Tätigen weiter verbreiten.





Siehe auch:

Alle Beiträge zum Klartraum-Plausch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen