Freitag, 29. Juni 2018

Klartraum-Plausch 14: Hast du im Klartraum irgendwelche deiner Fähigkeiten im Hinblick auf den Wachzustand verbessern können









Im 14. Klartraum-Plausch von Traumlektuere.com geht es um die Frage:

Hast du im Klartraum irgendwelche deiner Fähigkeiten im Hinblick auf den Wachzustand verbessern können?

Das Training im Klartraum ist ein sehr faszinierendes Phänomen und wird etwa seit 2010 zunehmend wissenschaftlich erforscht. So konnte nachgewiesen werden, dass Leute, die im Klartraum Dart üben, ihre Leistung auch im Wachleben verbessern können.

Hypnagogie

Ich habe durch Zufall bemerkt, dass auch ein Training im hypnagogen Zustand eine Wirkung haben kann. Zu Weihnachten 2016 bekam ein Familienmitglied ein 2000-teiliges Puzzle geschenkt. Am ersten Tag, an dem wir uns gemeinsam damit beschäftigten, war ich schier am Verzweifeln: Jedes Puzzleteil sah gleich aus und ich hatte kaum Erfolgserlebnisse.
Nach einigen Stunden Puzzlearbeit ging ich ins Bett und hatte sehr intensive hypnagoge Bilder in Form von Puzzleteilen. Sobald ich die Augen geschlossen habe, sah ich bunt leuchtende Puzzleteile. Das ist in der Wissenschaft auch als Tetris-Effekt bekannt.
Am nächsten Tag fiel mir das Puzzeln deutlich leichter - Was mir am Tag vorher fast unmöglich und unheimlich kniffelig erschien, war jetzt total logisch. Ich konnte auf den ersten Blick sehen, ob ein Teil in eine Lücke passte.

Void

In meiner frühen Klarträumerzeit habe ich mich auch mit Kehlgesang beschäftigt.
Als ich aus einem sehr coolen Klartraum rausgeschmissen wurde, landete ich in einem schwarzen Void. Ich dachte mit, dass ich vor dem Aufwachen noch etwas aus dem Traum mitnehmen möchte und begann, eine Form des Kehlgesangs zu üben.
Im Traum gelang es mir gut. Vor diesem Erlebnis musste ich mich um einige Töne Dag Kargyraa singen zu können erst lange entspannen. Seit diesem Traum kann ich relativ problemlos sofort in diesen Gesang einsteigen.


Die Person im Video unten bin nicht ich.

Klartraum

2012 suchte Melanie Schädlich im Klartraumforum Probanden für eine Studie zum Thema 'Training im Klartraum'.
In einem Traum wurde ich spontan klar, als ich bemerkte, dass die Schwerkraft sich merkwürdig verhielt. Spontan hatte ich die Idee, an der Studie mitzumachen.
Im Kickboxen gibt es eine bestimmte Kombination aus zwei gedrehten und gesprungenen Crescent-Kicks, die ich sehr gerne mache. Allerdings konnte ich sie bis zu diesem Zeitpunkt nur in eine Richtung, beginnend mit dem rechten Bein und gegen den Uhrzeigersinn. Jedes Mal, wenn ich sie in der entgegengesetzten Richtung versucht habe, hatte ich erst einen Knoten im Kopf und dann in den Beinen.
In diesem Traum mit der verzögerten Schwerkraft hatte ich die Gelegenheit, den Kick unter einfacheren Bedingungen auch in die entgegengesetzte Richtung zu üben. Vor allem hatte ich durch das langsamere Fallen mehr Zeit, die einzelnen Aktionen in eine logische Reihenfolge zu bringen.
Durch diesen Traum ist der Knoten geplatzt und ich kann die Kickfolge auch im Wachleben in beide Richtungen.


Die Person im Video bin wieder nicht ich, es dient zur Verdeutlichung, dass man grob weiß, wie es aussieht. Außerdem komme ich nicht so hoch mit den Füßen.





Siehe auch:

Alle Beiträge zum Klartraum-Plausch